🚀 Metaverse und lokaler Handel – passt das zusammen? FĂŒnf Thesen die fĂŒr das lokal digitale Marketing relevant werden

Chancen und Risiken des Metaverse fĂŒr den lokalen Handel

Mit dem Start der ersten Online-Shops und MarktplĂ€tze Anfang der 2000er Jahre sahen sich lokale EinzelhĂ€ndler vor die Frage gestellt, ob man den Schritt in die neue digitale Verkaufswelt ĂŒber E-Commerce wagen sollte, oder nicht. Wie diese Entwicklung ausgegangen ist, wissen wir: heute erzielt der Onlinehandel (non Food) in Deutschland bereits rd. 20% vom gesamten Einzelhandelsumsatz – Tendenz steigend! Gerade wĂ€hrend der Pandemiephase in den letzten zwei Jahre mussten sich viele lokale HĂ€ndler und Dienstleister schnellstmöglich vom „Offline“ Anbieter zum „Omnichannel Anbieter“ transformieren.

Kaum ist der erste Schritt zur lokal digitalen Ausrichtung erreicht, da taucht am Horizont schon die nĂ€chste große Herausforderung fĂŒr lokale Unternehmen auf: Das Metaverse!

Metaverse? Die Technologie-Szene kennt seit Monaten nur noch ein Thema: Metaversum oder engl. Metaverse. Es vergeht keine Woche ohne Superlative, welches Tec-Schwergewicht (Google, Amazon, Apple, Microsoft) mit was ins Metaverse zieht. Mark Zuckerberg hat im Oktober 2021 den bisher wohl prominentesten Aufschlag fĂŒr die Reise ins Metaverse gestartet, als er sogar seinen ganzen Konzern von Facebook auf Meta umbenannt und ausgerichtet hat.

Alleine 2021 hat Facebook zehn Milliarden US-Dollar in Metaverse Technik und Infrastruktur investiert. Aber nicht nur die Tec-Giganten arbeiten mit Hochdruck am Metaverse. Auch Handelsgiganten wie Walmart, H&M oder Nike mit Nikeland starten ihr Metaverse!


Aber was ist das Metaverse ĂŒberhaupt? Ich will es mal in einem Satz so beschreiben:
„Das Metaverse ist eine digitale und virtuelle 3D Umgebung, in der sich Menschen ĂŒber Avatare in Echtzeit frei bewegen können, um sich zu treffen, gemeinsam zu kommunizieren, informieren, shoppen und an Veranstaltungen teilzunehmen.“


Aber wie passt das alles zu lokal ausgerichteten Unternehmen, die es in den letzten zwei Jahren mit MĂŒhe und Not geschafft haben, Online-Shops, -Terminbuchungen und Lieferdienste in Ihr GeschĂ€ftsmodell einzubinden? War das alles umsonst, weil Kunden demnĂ€chst in einer virtuellen 3D Umgebung als Avatar beim lokalen HĂ€ndler um die Ecke einkaufen möchten?

Nein – mit Sicherheit nicht! 

Doch Vorsicht: wir erinnern uns an die AnfĂ€nge des E-Commerce. Die Relevanz des Metaverse wird nicht unter den Tisch zu kehren sein. So prognostiziert z.B. Gartner, dass 2026 25% der Menschen mindestens eine Stunde pro Tag im Metaversum fĂŒr Arbeit, Einkaufen, Bildung oder Unterhaltung verbringen.

Bis dahin, so die EinschĂ€tzung, werden 30% der Unternehmen auf der Welt Produkte und Dienstleistungen fĂŒr das Metaverse bereithalten und zum Verkauf anbieten.

Zu einer Ă€hnlichen EinschĂ€tzung kommt die Studie von game.de. Danach können sich bereits 35 Prozent der Deutschen ĂŒber 16 Jahren vorstellen, zukĂŒnftig das Metaverse zu nutzen. Das entspricht immerhin ĂŒber 24 Millionen Menschen.

Und lokale Unternehmen – wie wirkt das Metaverse hier?

Bereits heute ist jede zweite Suche bei Google eine lokale Suchanfrage. 46 % der lokal Suchenden, die ein Produkt kaufen möchten, prĂŒfen online die VerfĂŒgbarkeit eines Artikels, bevor sie in ein GeschĂ€ft gehen. Und genau hier kommt der lokale EinzelhĂ€ndler und Dienstleister ins Spiel. So wie die lokale Website oder das Google Business Profile heute Antworten auf VerfĂŒgbarkeiten, Terminbuchungen oder Chatfunktionen bietet, so wird auch das Metaverse eine lokal virtuelle Echtzeitkommunikation und Schnittstelle zwischen Anbieter und Nachfrager werden!


Patrick HĂŒnemohr: „Das Metaverse wird eine 3D Echtzeit Schnittstelle von lokal virtueller Angebotsdarstellung und Nachfrage werden – darauf muss sich das lokal digitale Marketing einstellen!“


Hier meine ersten Gedanken und EinschĂ€tzungen zum Metaverse fĂŒr den lokalen HĂ€ndler und Dienstleister

 

1. Das Metaverse ist noch nicht da – aber es wird kommen!

Um es gleich auf den Punkt zu bringen: es wird keinen Startzeitpunkt fĂŒr das Metaverse geben. Keinen Moment, von dem wir sagen können, das war die Zeit vor dem Metaverse und ab jetzt leben wir im Metaverse. Vielmehr wird sich das Metaverse in den kommenden Wochen, Monaten und Jahren peu à peu entwickeln.

Es werden Dienste, Services, Games und Plattformen an den Start gehen, die ganz unterschiedliche LösungsansĂ€tze bieten. Wer einen Einblick bekommen möchte, wie sich das Metaverse „anfĂŒhlen“ wird, dem gebe ich den Rat einen Blick auf die Spielebrache zu werfen. Allen voran The Sandbox, Decentraland oder etwas, das Ihre Kinder ggf. schon bei Ihnen Zuhause am Start haben: Fortnite! Aber auch bei Meta (aka Facebook) kann man bei Horizon Workrooms schon einmal einen Blick ĂŒber die Schulter werfen, wie sich Online Meetings in Zukunft gestalten lassen.

Und wenn Sie sehen möchten, wie sich Walmart die Zukunft des Einkaufs in seinen MĂ€rkten ĂŒber das Metaverse vorstellt, dem empfehle ich diesen Einblick! Aber auch bei Gucci kann man in den Gucci Garden reinsehen – das echte RaumgefĂŒhl stellt sich hier erst in 3D mit VR Brille ein! 

 

2. Von 2D zu 3D in Echtzeit

Das Metaverse wird eine Verschiebung in digitale RĂ€ume bewirken. Das heißt, wir werden von einfachen 2D Scroll-Webseiten in digitale 3D RĂ€ume umsteigen. Dazu bedarf es der Hilfe von VR / AR Brillen, die heute bedingt durch die Spieleindustrie in immer mehr Haushalte einziehen.

Der Branchenverband Bitkom hat in seiner aktuellen Studie zur Verbreitung von AR / VR Brillen herausgefunden, dass bereits fast ein FĂŒnftel der Deutschen (17 Prozent) regelmĂ€ĂŸig ĂŒber Brillen in virtuelle Welten abtaucht. Mit dem Übergang in die 3D Welt wĂ€chst gleichzeitig die Anforderung an Marken, ihren Kunden immersive Erlebnisse zu prĂ€sentieren, denn eine schnöde Produktdarstellung in 2D wird nicht mehr ausreichen.

Was das fĂŒr den lokalen Einzelhandel bedeutet ist leicht vorstellbar: physische Showrooms und Ladenlokale werden um virtuelle RĂ€ume ergĂ€nzt werden. So ist dann z.B. eine 24/7 Produkt-Besichtigung in ihren virtuellen RĂ€umen möglich, die sogar einen direkten Kauf auslösen können. Die Auslieferung oder Abholung erfolgt dann wiederum physisch am nĂ€chsten Tag. Der wesentliche Unterschied fĂŒr den Nutzer wird das Produkterlebnis in 3D werden. Und da lassen die virtuellen 3D Welten deutlich mehr zu, als ihr bisheriges Ladenlokal. Das neue Auto schon einmal in einer virtuellen Probefahrt austesten, Regale virtuell nach dem nĂ€chsten Geburtstaggeschenk durchstöbern oder doch einfach nur das kurze virtuelle BeratungsgesprĂ€ch zur genauen Handhabung des neuen Fahrrads. Alles neue NutzungsanlĂ€sse. Auch in der Dienstleistungs- und Medizinbranche wird das Metaverse Einzug halten. Das volle Wartezimmer beim Arzt wird durch einen Metaverse Telemedizin abgelöst und das nĂ€chste Treffen mit dem Steuerberater gemeinsam an einem Tisch auch nach 19 Uhr starten können – man hat ja einen schicken Avatar und muss sich nicht im Freizeitdress zeigen. 

 

3. E-Commerce Anbieter arbeiten schon an Metaverse Lösungen

Shopify – eines der fĂŒhrenden E-Commerce Unternehmen weltweit, arbeitet bereits an konkreten 3D- und Augmented-Reality-Tools. Somit können HĂ€ndler ihr gesamtes Produktangebot von ihren Websites ganz einfach in 3D- und A.R.-Modelle umwandeln. Damit können stationĂ€re HĂ€ndler ĂŒber ihren Online Shop dem Kunden eine wesentlich bessere Vorstellung ĂŒber das Aussehen und die Maße des Artikels geben. Der Kunde kann das Produkt virtuell anfassen, drehen und wenden wie er möchte. Shopify selbst spricht davon, dass die Conversion-Rate fĂŒr Online Bestellungen mit Hilfe von 3D- und A.R.-Modellen im Vergleich zur normalen Produktdarstellung im Onlineshop um 94% besser ist. Das hilft auch die gehassten Retourenquoten drastisch zu reduzieren! Das was Shopify bereits fĂŒr das Metaverse tut, entwickeln auch alle weiteren E-Commerce Anbieter im Speziellen auch Marktplatzanbieter wie Amazon oder Rakuten.

 

4. Das Metaverse bringt neue WĂ€hrungen

Wenn das Metaverse neue digitale Welten erschafft, dann stellt sich automatisch die Frage, wie dort gezahlt werden kann? Bargeld wie wir es aus dem tĂ€glichen Umgang im stationĂ€ren Handel kennen, kann in einer virtuellen Umgebung nicht funktionieren. Klar ist, dass Zahlungen Ă€hnlich wie beim bestehenden Onlineshop ĂŒber Kreditkarten oder PayPal auch im Metaverse funktionieren werden. Es erklĂ€rt sich aber fast von selbst, dass die jeweiligen Anbieter von Metaverse Plattformen höchstes Interesse daran haben eigene WĂ€hrungen einzufĂŒhren. Und da wir uns schon im digitalen Raum bewegen ist der Sprung zu Transaktionen mit KryptowĂ€hrungen am naheliegendsten.

Zumal die Wertschöpfung nicht mit anderen Finanzdienstleistern oder gar Banken geteilt werden muss. So basieren die meisten existierenden Metaverse WĂ€hrungen (Tokens) fĂŒr virtuelle GĂŒter auf der Ethereum-Blockchain-Technologie. Dabei stellt die Blockchain Technologie sicher, das alle Informationen zum Kauf (KĂ€ufer, VerkĂ€ufer, Kaufpreis, Datum des Kaufs, EigentumsverhĂ€ltnis, u.v.m.) unzerstörbar mit dem erworbenen Produkt verbunden werden können.

Im Decentraland kann man damit schon jetzt virtuelle GrundstĂŒcke, Kleider, Konzerttickets oder auch Kunstwerke (NFTs) kaufen. Bezahlt wird in der Decentraland-eigenen WĂ€hrung „MANA“. Aber keine Angst: Sie werden fĂŒr den Einstieg ins Metaverse keine 20 unterschiedlichen KryptowĂ€hrungen kompliziert handeln mĂŒssen. Das werden wiederum komfortable Plattformen, Börsen oder ihr bestehender Dienstleister wie z.B. Shopify fĂŒr Sie ĂŒbernehmen. Und selbstverstĂ€ndlich wird es auch transferabel in Euro funktionieren. Fakt ist aber: das Metaverse wird beim Bezahlen von virtuellen GĂŒtern sehr stark auf KryptowĂ€hrungen setzen und damit den Trend zur DigitalwĂ€hrung massiv befeuern. 

 

5. Was sollte ich als HĂ€ndler jetzt tun? 5 Beispiele die zeigen, wie es gehen kann!

GrundsĂ€tzlich gilt: je besser Sie mit Ihrem lokalen Produktangebot schon digitale PrĂ€senz- und Absatzwege beherrschen, desto leichter wird Ihnen auch der Einstieg ins Metaverse gelingen. Ich empfehle, dass Sie sich die virtuellen Welten von Decentraland oder Kaufland kostenfrei ansehen. So können Sie ein erstes GespĂŒr dafĂŒr entwickeln, was das fĂŒr Sie und Ihr GeschĂ€ft vor Ort bedeuten könnte. Das Ganze ist auch nicht nur großen Unternehmen und Konzernen vorbehalten. Auch kleine GeschĂ€fte können die virtuelle Umgebungen und Produktdarstellungen mit Hilfe von z.B. Shopify 3D Modellen ausprobieren.Im Folgenden habe ich 5 Beispiele aufgelistet, die nach meiner Ansicht schon einen guten Einblick geben, wohin sich das Ganze fĂŒr den lokalen Handel und lokale Dienstleister entwickeln kann:

1. IKEA: in der IKEA Immerce Virtual Reality Anwendung kann man einen Eindruck bekommen, wie IKEA das Metaverse fĂŒr die Einrichtungsberatung der Zukunft nutzen möchte!

2. NIKE: im Nikeland können Sie die Marke Nike sehr spielerisch erleben und werden aufgefordert selbst sportlich aktiv zu werden. Sehenswert 


3. McDonald’s: Spannend, weil die Burgerkette nicht nur die Verschmelzung der physischen mit der virtuellen Welt plant, sondern als Publikumsmagnet auch in das GeschĂ€ft mit Veranstaltungen einsteigen will. Das Metaverse macht es möglich, dass McDonaldÂŽs z.B. ein Konzert mit Ariana Grande weltweit zur gleichen Zeit in 3D Umgebung“ ermöglicht. Ich finde diese Idee deswegen so beachtenswert, weil sie doch zeigt, dass Marke mit Hilfe des Metaverse in GeschĂ€ftsfelder vorstoßen können, die sie bisher nicht besetzt haben!

4. Lokale BĂ€ckerei Kette Panera: Das Paneraverse der US BĂ€ckerei-Kette Panera liefert ein virtuelles CafĂ© mit Restaurantumgebungen und wird dazu passend Lieferdienste anbieten. Genauso wie McDonaldÂŽs versucht Panera so neue Kunden ĂŒber Konzerte und andere Live-3D Veranstaltungen zu gewinnen.

5. Kaufland: Mit „Kauf Island“ hat die Supermarktkette Kaufland eine Insel ins Leben gerufen, die an die Spielwelt von Nintendos „Animal Crossing“ andockt.

 

Fazit – lokaler Handel und das Metaverse

Noch steckt das Metaverse – bis auf sehr wenige Ausnahmen – mit konkreten GeschĂ€ftsmodellen und Ansatzpunkten fĂŒr den lokalen Handel in den Kinderschuhen. Wir sehen gleichzeitig, dass großen Tec-Konzerne massive Investitionen in das Metaverse tĂ€tigen. Das tun sie nicht aus Spaß an der Freud, sondern weil sie fest an ein zukĂŒnftiges GeschĂ€ftsmodell glauben. 

Diese Modelle gehen alle davon aus, dass wir in Zukunft noch mehr Zeit Zuhause verbringen werden, aber die Annehmlichkeiten eines interaktiven Austauschs mit Freunden, eine gute Produktberatung oder ein gemeinsames Abendessen im virtuellen Restaurant (das uns vorher mit Köstlichkeiten beliefert hat) genießen möchten. 

So wie sich KMUs weltweit an die Remote-Arbeit nach Covid angepasst haben, sehen wir, dass sich Unternehmen noch weiter in die virtuelle RealitĂ€t verlagern und zwar ganz einfach deswegen, weil auch Nutzer dort immer mehr Zeit verbringen. SelbstverstĂ€ndlich wird das reale physische Treffen mit Freunden oder Einkaufserlebnis im lokalen Umfeld nicht wegfallen – davon bin ich zutiefst ĂŒberzeugt. Aber es wird durch das Metaverse ergĂ€nzt.

Die Zukunft wird folgendes bringen: mit Freunden aus der ganzen Welt an 3D Konzerten teilnehmen und sich danach noch in der Lieblingsbar ĂŒber seinen Avatar austauschen, Produkte vor dem Kauf in virtuellen Showrooms ausprobieren oder einfach nur das nĂ€chste GeschĂ€ftstreffen von Zoom gegen ein 3D Treffen am virtuellen Besprechungstisch eintauschen. Das Metaverse wird in den kommenden Jahren als weitere Schnittstelle zwischen physisch lokalem Angebot und virtueller lokaler Nachfrage wachsen. Die Vorbereitung darauf wird je nach Branche viele verschiedene Formen annehmen. Am besten können Sie sich darauf vorbereiten, indem Sie schon heute Ihr GeschĂ€ftsmodell bestmöglich digital mit einer perfekten Website, E-Commerce und Social Media Aktionen transformieren und so den Sprung ins Metaverse mit Sicherheit schneller schaffen können.

 

We will see 😉

 

 

1 Kommentar zu „🚀 Metaverse und lokaler Handel – passt das zusammen? FĂŒnf Thesen die fĂŒr das lokal digitale Marketing relevant werden“

  1. Pingback: ChatGPT Hype oder Game Changer fĂŒr die lokale Suche?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner